zurück zur StartseiteLogo Tante BettyBilder und Sonstiges

VERANSTALTUNGEN IN DER BETTY

Generell müssen unsere Konzerte pünktlich um 20 Uhr beginnen, da wir nur bis 22 Uhr Livemusik veranstalten dürfen -
daher bitten wir Euch rechtzeitig zu kommen - der Eintritt bewegt sich meist zw. 7 - 10 Euro
Viel Spass wünscht Tante Betty


Schnörkellinie

Donnerstag, 31. Mai 2018 | 20 Uhr

"SCHMID’s HUHN"

Stefan Karl Schmid | Tenor Saxophon, Bass-Klarinette
Leonhard Huhn | Alt & Sopran Saxophon, Bass-Klarinette
Stefan Schönegg | Kontrabass
Fabian Arends | Schlagzeug

SCHMID’s HUHN, eine der interessantesten Bands der Jazzmetropole Köln, veröffentlichte 2014 beim Berliner Vinyl-Label shoebill music ihre erste LP. Nun folgt 2018 der zweite Paukenschlag mit dem Album GOLDEN SPHERES, das mit dem Deutschlandfunk co- produziert wurde. Mit nur drei Mikrophonen im Kammermusiksaal des DLF eingefangen, spiegeln die Aufnahmen auf grazile Weise den einzigartigen Mischklang und die Klangwelten des Quartetts wider. Elf Eigenkompositionen verbunden durch fünf rotierende Sphären kreieren ein Gesamtbild, das bisweilen Verknüpfungen zum Cool Jazz der 1960er Jahre anklingen lässt,
diese aber auf direktem Wege durch das geschickte Integrieren avantgardistischer Elemente ins Diesseits befördert.
Schmid’s Huhn ist in den letzten Jahren durch etliche Wettbewerbe und Auftritte in Erscheinung getreten, u.a. durch den Gewinn des Kompositionspreises beim Tremplin Jazzfestival in Avignon oder die Nominierungen für den Neuen Deutschen Jazzpreis 2013 und 2015.
Huhn und Schmid sind außerdem beide Förderpreisträger der Stadt Köln.

 

Schnörkellinie


Donnerstag, 7. Juni 2018 | 20 Uhr

"SQUARE"

Martin Krechlak – Saxophon
David Soyza – Vibraphon
Philip Lewin – Bass
Flo Fischer – Schlagzeug

Die jungen Musiker Martin Krechlak, David Soyza, Philip Lewin und Flo Fischer spielen geliebte Standards des Modern Jazz und erfrischende Eigenkompositionen – puhh, also alles wie immer… Auch die Besetzung – Vorsicht! Überraschung: ein Quartett!! – ist nicht gerade innovativ. Obwohl… Immerhin ein Vibraphon. Wenn sie jetzt noch Stella spielen, geb ich mir die Kugel. Und nicht mal das würde passen, weil sich die Band auch noch „quadratisch, rechteckig, …“ nennt. Klingt nach ‘ner Mischung aus Rittersport und Bauhausstil. Die denken wohl, sie sind ganz kantige Typen, die auch mal unbequem spielen und anecken. Applaus, Applaus für diese Assoziationskette.
Immerhin wirken sie ganz sympathisch, auch wenn‘s irgendwie komisch aussieht, dass der eine so viel größer ist.
Naja, ich geb den Rackern mal ‘ne Chance. Hmm… eigentlich ganz geil

 

Schnörkellinie

 

Dienstag, 12. Juni 2018 | 20 Uhr

"LUKAS DILLER QUARTET" CD-Präsentation

Lukas Diller alto - sax
Lukas Großmann - piano
Lukas Keller - double bass
Johannes Koch- drums

Originelle Kompositionen der Bandmitglieder bieten die Grundlage für frische, von Spielfreude strotzender Improvisationen.
Das intuitive Zusammenspiel formt einen Bandsound, der subtilen Facettenreichtum zum Vorschein bringt,
dann aber wieder dringlich und energisch daher kommt.

 

Schnörkellinie

 

Mittwoch, 13. Juni 2018 | 20 Uhr

"NewOrleansSoulBrothers"

Tobias Schöpker - saxophon
Peter Pelzner - guitar
Robert Stephan - hammond organ
Tobias Zillner - sousaphon
Simon Froschauer - drums

Die "NewOrleansSoulBrothers" sind im New Orleans Funk zu Hause.
Songs von Stanton Moore, The Meters oder auch Eddie Harris stehen ebenso auf dem Programm wie eigene Kompositionen.
Second Line Groove mit Sousaphone und Orgel bilden die Basis dieser Combo.
Die 5 Musiker bringen ihren Einfluß aus Jazz, Blues und Funk mit rein und improvisieren sich durch den Abend.“

 

Schnörkellinie

 

Mittwoch, 20. Juni 2018 | 20 Uhr

"THE MINGUS PROJECT"

Sergio Wagner - Trompete (ARG)
Nino Wenger - Altsaxophon (CH)
Lukas Reinert - Posaune (D)
Kira Linn - Baritonsaxophon (D)
Danny Ziemann - Kontrabass (USA)
Alvin Schwaar - Piano (CH)
Marton Juhasz - Schlagzeug (HUN)

„The Mingus Project“ ist eine Band, die sich mit der Musik des Bassisten Charles Mingus beschäftigt.
Das internationale, siebenköpfige Ensemble hat sich in Basel am Jazzcampus kennen gelernt und hat sich zum Ziel gesetzt die energetischen und teilweise vergessenen Kompositionen von Mingus wieder zum Leben zu erwecken.
Die Musik vereint Elemente aus dem Hard Bop mit der Leidenschaft des Blues und der Spiritualität des Gospels.
Ausgesetzte Bläsermelodien werden von kollektiven Improvisationen abgelöst und können auch mal in ekstatischen Free Jazz Passagen enden.
Im Vordergrund steht vor allem eines: Energie und Spaß. Feiern sie mit uns eine Jazz - Party!

 

Schnörkellinie

 

Dienstag, 26. Juni 2018 | 20 Uhr

"June Cocó" Single-Präsentation

June Cocó- vocals, piano

Ihre einzigartige Stimme durchströmt ein sonnendurchfluteter Optimismus der die Grenzen von Zeit und Raum für einen Moment vergessen lässt.
June Cocó ist jedoch nicht nur eine fesselnde Sängerin, sondern auch Songwriterin, Pianistin und Entertainerin.
„I’m diving between the sun the moon the stars...” heißt es in ihrem aktuellen Song „Paperskin“ –
eine kleine Zeile, die sinnbildlich für ihre Musik stehen könnte.
Zwischen International Pop, Alternative und Electro-Sound spannt June ein ganz eigenes Klang-Spektrum und erschafft mitreißende Songs,
die wie farbige Spaceshuttles zwischen Alltag und Schwerelosigkeit des Alls oszillieren.
„Paperskin“ ist die erste Single des im Sommer erscheinenden Album „Wings“ – nach ihrem Debut „The Road“ (2015) das zweite Studio-Album der Wahl-Leipzigerin, deren Wurzeln ursprünglich in Nürnberg liegen. „Seit meiner Kindheit habe ich immer wieder diesen Traum vom Fliegen.“, so June über den Titel. „Natürlich kann ich immer noch nicht flie- gen, aber ich fühle mich heute frei und habe in mir diese ständige Aufbruchstimmung,
die mich dazu antreibt, neue Songs zu schreiben.“

 

Schnörkellinie

 

Donnerstag, 28. Juni 2018 | 20 Uhr

"Linda Mund & Band" CD-Release

Linda Mund - vocals
Stefan Balke - trumpet & flute
Martin Köhrer - tenor sax
Paul Bießmann - piano
Moritz Graf - double bass
Paul Ettl – drums

Linda Mund & Band spielt eigene Kompositionen, in denen Jazzharmonien und Popgrooves mit smarten Melodien und Texten zusammen treffen.
So wirken die Songs ausgefallen und eingängig zugleich. Geschmackvoll (mal dienlich und mal protzend) positioniert sich ein jeder.
Die Bandleaderin besticht durch warmes Timbre, erzählerischen Ausdruck und musikalisches Feingespür.
2015 begann die gemeinsame musikalische Arbeit an der HfM Nürnberg.
Sie zahlt sich hörbar aus;
herzliche Einladung zur Release Party für das 1. Album ZOON.

 

Schnörkellinie

 

 

zurück nach oben

zurück zur Startseite

Bilder und Sonstiges

Impressum