zurück zur StartseiteLogo Tante BettyBilder und Sonstiges

VERANSTALTUNGEN IN DER BETTY

Generell müssen unsere Konzerte pünktlich um 20 Uhr beginnen, da wir nur bis 22 Uhr Livemusik veranstalten dürfen -
daher bitten wir Euch rechtzeitig zu kommen - der Eintritt bewegt sich meist zw. 7 - 10 Euro
Viel Spass wünscht Tante Betty


Schnörkellinie

 

Mittwoch, 5. Juni 2019 | 20 Uhr

"Yasami"

Simon Ort - Kontrabass
Michael Höfner - Percussion
Clemens Lotz - Schlagzeug
Felix Schneider - Klavier
Anton Mangold - Alt-Saxophon, Flöten, Guzheng

Das World-Jazz Ensemble Yasami bringt Percussion Instrumente, Flöten, eine chinesische Tischharfe und andere Instrumente verschiedener Musikkulturen zum klassischen Jazz-Quintett. „Nicht akademische Perfektion steht für Yasami im Vordergrund, sondern Energie und Stimmung“, schrieb die Mainpost im Mai 2017. „Sie sind angstlose, spielfreudige Profis, spielen Stücke die von Herzen kommen und zu Herzen gehen.“ Das Programm besteht dabei durchweg aus Eigenkompositionen, welche einen Brückenschlag zwischen World Music und Jazz-Improvisation versuchen.

 

Schnörkellinie

 

Donnerstag, 13. Juni 2019 | 20 Uhr

"Martin Köhrer Quintett"

Martin Köhrer - Tenor Saxophon
Robert Cozma- Posaune
Lukas Langguth- Piano
Hannes Stegmeier- Bass
Matthis Wilting - Drums

Die traditionellen Klangvorstellungen des Hardbop und Cooljazz im Gepäck, schlägt das Martin Köhrer Quintett mit Kompositionen der Bandmitglieder eigene Wege ein. Dabei kann alles passieren, von Latin bis Modern Jazz und natürlich Swing, Swing, Swing. Trotz meist klarer Form setzen sich die Musiker keine Grenzen, sprühend vor Energie und Spielfreunde auf der Suche nach einem Bandsound der berührt.

 

Schnörkellinie

 

Sonntag, 16. Juni 2019 | 20 Uhr

"Yara Linss Trio"

Bezaubernde Mischung aus Samba, Bossa Nova, música popular brasileira und Jazz

Yara Linss – Gesang
João Lucas Moreira – Gitarre
Sebastian Klose – Bass

Schuld war nur der Bossa Nova. Die deutsch-brasilianische Sängerin Yara Linss entdeckte im Plattenschrank ihrer brasilianischen Mutter die unwiderstehliche Leichtigkeit der Musik ihres Mutterlandes. Seitdem lässt diese unerklärliche Sehnsucht danach, die in São Paulo geborene und in Ulm aufgewachsene Sängerin nicht mehr los.
Ihr musikalisches Talent heimsten der mittlerweile in Franken ansässigen Musikerin schon diverse Preise ein.
Mit ihrem perfekt eingespielten Trio serviert Yara Linss eine ebenso federleichte wie poetische und kunstvolle Version brasilianischer Musik, die genauso aus der reichen Tradition von Choro, Bossa Nova und Samba schöpft, wie aus dem zeitgenössischen Jazz.
In weichem Portugiesisch werden wahre Geschichten zwischen Schwermut und Ausgelassenheit, triefender Ironie und tiefem Gefühl erzählt. Ihre helle, klare Stimme vermag dabei auch ohne Portugiesisch-Kenntnisse eine Vielzahl von Emotionen und Stimmungen zu transportieren, während allein schon der melodische und rhythmische Reichtum der Kompositionen ungemein fasziniert.

"Mit ihrer klaren Stimme bewegt sich Yara Linss längst auf Weltniveau"Nürnberger Nachrichten
“...ein funkelndes Feuerwerk an vertrackten brasilianischen Rhythmen...” Plärrer Nürnberg

www.yaralinss.com

 

Schnörkellinie

 

Mittwoch, 19. Juni 2019 | ab 19 Uhr

"Fearless Dreamer"
Loren Stillman - saxophon
Alex Bayer - double bass
Bill Elgart - drums

Der Saxophonist und Komponist Loren Stillman wurde unter anderem von der New York Times, dem Downbeat Magazine, Jazziz, der Jazz Times und NPR als ein Innovator des zeitgenössischen Jazz gefeiert. Sein neuestes Album „Going Public“ schaffte es auf Nate Chinens Liste der „129 essentiellen Alben des 21. Jahrhunderts“. Seit kurzem lebt der Saxophonist nun in der europäische Jazzmetropole Köln und nun darf sich auch Nürnberg glücklich schätzen, diese Koryphäe des Modern Jazz zu begrüßen. Alex Bayer und Loren Stillman verbindet seit ihren ersten gemeinsamen Konzerten vor 10 Jahren ein tiefe musikalische und persönliche Freundschaft. Zusammen mit dem Drummer Bill Elgart, ein Veteran des Modern Jazz, der seine ersten Meriten an der Seite von Musikerinnen wie Paul und Carla Bley der Gary Peacock verdiente, bilden sie das Trio Fearless Dreamer. So spielt dieses Generationen übergreifende Trio eine faszinierende Musik, die zugleich eingängig, wild, leuchtend, unvorhersehbar, zupackend und mitreißend ist.

 

Schnörkellinie

 

Dienstag, 25. Juni 2019 | 20 Uhr


"Richard Ebert Quartett"

Richard Ebert – Alt-Saxophon
Mathis Nicolaus – Klavier
Christoph Hutter – Kontrabass
Patrick Neumann – Schlagzeug

„Nyx“ die Göttin der Nacht, die aus dem Chaos entsteht, ist Namensgeberin für das Debütalbum des jungen Saxophonisten Richard Ebert. Dessen Kompositionen handeln von Schlaf als Inbegriff des tagtäglichen Realitäts- und Kontrollverlusts und
den damit einhergehenden Traumbildern, Phantasien bis hin zu Wahnvorstellungen.
Der Sound, den die Band kreiert, bewegt sich stilistisch von Bebop und Postbop bis hin zu Modern Jazz oder gar Rock- und Popmusik ohne klischeehaft zu wirken – er klingt neu und zeitgemäß.

Voller Witz, Spontanität, Poesie und stets am Puls der Zeit verbinden die vier Musiker verspielte Rhythmen mit treibenden Melodien und in sich gekehrten Ostinatofiguren. Rasante Tempowechsel gehen dabei Hand in Hand mit hämmernden
Grooves und martialisch anmutenden Riffs.

Was ist das Besondere am Sound der Band?

Auskomponierte und durcharrangierte Elemente wechseln fließend in interaktive, energiegeladene Improvisationen,
um sowohl den Gesamtklang der Band, als auch die Solisten ins Bewusstsein des Hörenden zu rücken, ohne dabei in virtuoser
Selbstgefälligkeit zu versinken oder an emotionalem Facettenreichtum und Abwechslung zu verlieren.
Der Zuhörer taucht tief in groteske, gespenstisch entrückte – dann wiederum in phantastische, ja schmeichelnde Traumlandschaften ein
oder wird durch kurzweilige, collagenartige Arrangements und musikalische Song-Miniaturen immer neuen, einzigartigen Hörerlebnissen ausgesetzt. Mit einem Saxophonsound, der zugleich Wärme und Klarheit ausstrahlt, entwirft Richard Ebert
melodische und rhythmische Strukturen, die sich am Klang seiner Vorbilder orientieren und doch zeitgenössisch wirken.
Im Laufe der Stücke wird immer wieder mit den Möglichkeiten der instrumentalen Besetzung gespielt. Solopassagen werden
gefolgt von Duos, Trios oder der gesamten Band.
Das dynamische Spektrum der klassischen Quartettbesetzung reicht dabei von kammermusikalischer Intimität
bis hin zur Expressivität einer Rockband. Die Musik regt an.
Der Einbildungskraft des Träumenden werden neue Pfade erschlossen, sie durchbricht Schranken in jede Richtung –
von romantischer Phantasie bis zur Extase oder gar zum Albtraum.

Schnörkellinie

 

Donnerstag, 27. Juni 2019 | ab 19 Uhr

"Yochai Noah Sadeh Trio"

Benjamin Tiberio (US) - Bass
Maximilian Stadtfeld (DE) - Drums
Yochai Noah Sadeh (IL) - Guitar & Compositions

Yochai Noah Sadeh is an Israeli guitar player and composer, based in New York since summer 2018. Sadeh has graduated with honors his bachelor degree of jazz studies at the University of Music and Theater in Leipzig Germany, and is now studying with Peter Bernstein, Adam Rogers, Ari Hoenig at the New York university in Manhattan under the jazz performance graduate program.
Through his music Sadeh reflects and shares with his listeners his personal life story, experiences and his travels through Europe, the middle east, south America and Africa.

 

Schnörkellinie

 

 

 

zurück nach oben

zurück zur Startseite

Bilder und Sonstiges

Impressum