zurück zur StartseiteLogo Tante BettyBilder und Sonstiges

VERANSTALTUNGEN IN DER BETTY

Generell müssen unsere Konzerte pünktlich um 20 Uhr beginnen, da wir nur bis 22 Uhr Livemusik veranstalten dürfen -
daher bitten wir Euch rechtzeitig zu kommen - der Eintritt bewegt sich meist zw. 7 - 10 Euro
Viel Spass wünscht Tante Betty


Schnörkellinie

 

Donnerstag, 12.9.2019 | 20 Uhr


"Peter Adamietz Organ Quintett"

Jürgen Neudert – Posaune
Norbert Emminger – Saxofon
Paolo Morello – Guitar
Julian Fau – Drums
Peter Adamietz – Organ

Musik von laut bis leise oder umgekehrt,
mal bunt oder schwarzweiss.
Stücke von Larry Goldings, Larry Young, weiteren großen Organisten und eigenen Kompositionen.
Wir freuen uns sehr!

 

Schnörkellinie

 

Sonntag, 22.9. 2019 | 19 Uhr

„LESEBÜHNE“

mit Pauline Füg / Oliver Walter / Marie Diot


Pauline Füg:

Pauline Füg lebt in Fürth als freie Autorin und Poetry Slammerin. Die studierte Diplom-Psychologin ist seit sechzehn Jahren eine der bekanntesten Bühnenpoetinnen im deutschsprachigen Raum. 2011 wurde sie mit dem Kulturpreis Bayern und 2015 mit dem Kulturförderpreis der Stadt Würzburg ausgezeichnet. Sie gibt Poetry Slam- und Kreativ-Workshops für Theater und Schulen, in ihrem Projekt DemenzPoesie arbeitet sie kreativ mit dementiell erkrankten Menschen. 2010 erschien ihr Lyrikband „die abschaffung des ponys“, 2015 die CD ihres Elektropoesie-Projektes großraumdichten mit dem Titel „langsamer als die dunkelheit“, beides erschien im stellwerck-Verlag.

Oliver Walter:
Oliver Walter philosophiert gerne mit dem Presslufthammer. Entsprechend sind seine Gedankengänge filigran wie ein betrunkenes Elefantenballet in einem sehr beengten Porzellanladen. Dafür aber auch meist ähnlich unterhaltsam. Zumindest für die, die da sind, weil sie auch nicht mehr alle Tassen im Schrank haben.

Marie Diot:
Marie Diot ist Liedermacherin. Sie macht Musik und Quatsch. Ihre Konzerte bestehen aus verqueren, komischen Ansagen und Liedern, die charmant und direkt, mit Wortwitz und Ironie Geschichten von Dingen erzählen, die so im Leben passieren.
2017 veröffentlichte Marie Diot ihr Debut-Album "Pinguin im Tutu - Weiß nicht, ob er Tänzer ist". Darauf präsentiert sich die Liedermacherin musikalisch wie thematisch vielseitig und balanciert dabei gewandt zwischen Melancholie und Albernheit, streift Synthie-Pop und Kabarett und vereint alles durch ihren einzigartigen Stil.
2014 war Marie Diot Preisträgerin beim Treffen junge Musik-Szene, 2015 bei der "Nahaufnahme", einem weiteren Förderpreis der Bundeswettbewerbe Berliner Festspiele, 2017 stand sie im Finale des Deutschen Song Contests "Troubadour". 2017 wurde sie Mitglied der Liedermacherschule SAGO.

 

Schnörkellinie

 

Donnerstag, 26.9. 2019 | 20 Uhr

"DS FUNK"

Phil Steen - Bass
Konstantin Herleinsberger - Saxophon
Andre Schwager - Piano
Daniel Scholz - Drums

 

Daniel Scholz hat schon sein Leben lang Sticks in der Hand und trotz seines jungen Alters auf vielen Bühnen gestanden.�
Mit 26 kann er auf zwei eigene Alben („No1“ feat. Ron Spielman, Euphoria) und ein Lehrwerk (Quick Drum Guide) zurückblicken.
Die Begeisterung für Musik und Klänge endet nicht am Instrument. Seit einigen Jahren ist Daniel als Produzent hinter dem Mischpult zu finden und kümmert sich um den richtigen Sound. Scholz Konzerte sind für Publikum und Band gleichermassen ein Erlebnis. Seine Musik ist offen für Improvisationen und bietet den Musikern Raum die Stücke jeden Abend neu zu gestalten. Im Programm sind Stücke der ersten beiden Alben und möglicherweise ein paar Uraufführungen der dritten Produktion die im Herbst 2019 stattfindet.


Schnörkellinie

 

Sonntag, 29.9. 2019 | 20 Uhr

"Levantino"

Michl Bloching - Akkordeon/Klarinette/Vocals
Tom Wörndl - Gitarre/Vocals
Max Hirning - Kontrabass
Sebastian Vötterl - Elektronik/Mischung

 

Nach 5 Jahren Pause geht Levantino im Herbst 2019 wieder auf Tour! Nachdem die Schulfreunde aus Bad Aibling einige Jahre durch die Republik getingelt waren, über 200 Konzerten im In- & Ausland, Preise und einen ersten Plattenvertrag erspielt hatten, trennten sich Ihre Wege. Gemeinsam waren sie seitdem nur noch zeitweise in Produktionen am Münchner Volkstheater bei Christian Stückl zu sehen. Auf das neue Programm darf man gespannt sein – denn auch im Bezug auf musikalische Stilrichtungen war Konstanz nie ein Markenzeichen der Band. Mit Gypsy-Swing, jüdischer Volksmusik, Jazz, Filmmusik und sogar deutschen Texten hat die Band bis jetzt immer wieder Erwartungen überrascht. Ein Klangfeuerwerk wird es aber sicherlich geben, wenn sich die Musiker im Herbst 2019 für einige wenige Konzerte zwischen Berlin & dem Bodensee wieder auf der Bühne begegnen.

Schnörkellinie

 


zurück nach oben

zurück zur Startseite

Bilder und Sonstiges

Impressum